Ein Mann aus Arizona gräbt vergrabene Geschichte in seinem eigenen Hinterhof aus

By: Lauren Wurth | Published: Dec 10, 2021

Ein neues Haus mit einem Mysterium

John Sims war ein ganz normaler Mann, der ein ganz normales Haus in Tucson, Arizona, kaufte. Doch dieses Haus führte ihn in ein unglaubliches Abenteuer, denn er flüsterte von einem Geheimnis und dem Wunsch, es zu lösen.

Der Besitzer des Hauses vor John erwähnte, dass im Hinterhof etwas vergraben sein könnte. Mit der Versuchung, herauszufinden, welche Geheimnisse unter dem Haus verborgen sein könnten, war John entschlossen, herauszufinden, was es war. Also machte er sich auf den Weg, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Die Warnung eines Freundes

Der Vorbesitzer des Hauses war Johns Freund. Er hatte keine Bedenken wegen des Hauses, da er davon ausging, dass sein Freund ihn vor dem Kauf darauf hingewiesen hätte, wenn etwas mit dem Haus nicht in Ordnung gewesen wäre.

Advertisement

Jeffrey Greenberg/UIG via Getty Images

Nachdem der Verkauf abgeschlossen war, erzählte Johns Freund ihm nicht von einem Mangel des Hauses, sondern von einem Geheimnis. Er erklärte, dass es seltsame Geschichten über das Haus gäbe, die von etwas erzählten, das vor Jahrzehnten unter dem Hinterhof verborgen war.

Im Hinterkopf

Johns Freund erzählte ihm eine faszinierende, aber potenziell gefährliche Geschichte über sein neu erworbenes Haus. Sein Freund hatte jedoch beschlossen, nicht zu versuchen, herauszufinden, ob sie wahr war. Das bedeutete, dass ein Abenteuer auf John wartete, wenn er sich entschloss, es zu verfolgen.

Advertisement

YouTube/@youshouldknow

Als John in das Haus einzog, schwirrte ihm die Aussicht auf die Entdeckung seines Geheimnisses im Hinterkopf herum. Mit der Erkenntnis, dass er nicht eher ruhen konnte, bis er herausgefunden hatte, was unter seinem neuen Haus vergraben war, machte er sich auf den Weg, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Es war seins für die Aufnahme

John war ganz versessen darauf, das Geheimnis seines neuen Hauses zu lüften, und wusste, dass er alles dafür tun würde. Da er sich sofort an die Arbeit machen wollte, bat er seinen Freund um eine Schaufel. John dachte zunächst, dass er dies im Scherz getan hatte, doch dann merkte er, dass er es kaum erwarten konnte, mit der Erkundung zu beginnen.

Advertisement

Kelly Bowden / Contributor / Getty

Er fand jedoch schnell heraus, dass eine einzelne Schaufel nicht ausreichen würde. Da John nicht einmal wusste, wonach er graben sollte, beschloss er, dass es am besten war, einen Schritt nach dem anderen zu tun.

Aber wo soll man anfangen?

John überlegte angestrengt, was in seinem Hinterhof alles versteckt sein könnte. Es gab unendlich viele Möglichkeiten. Ihm war klar, dass die Gerüchte möglicherweise falsch waren und er seine Zeit verschwendete. Aber der Gedanke an das, was er entdecken könnte, war genug, um ihn weiter zu verfolgen.

Advertisement

Twitter/@TotoIlonggo

John musste sich überlegen, wie er anfangen sollte. Er beschloss, einfach mit seiner Schaufel zu graben und von da aus weiterzumachen. Alle Löcher konnten später ausgebessert werden, und wenn der Hof ein wenig unordentlich aussah, dann war das eben so.

In der Hitze des Gefechts

Mit der Aussicht, das Geheimnis zu lüften, wollte John sich durch nichts aufhalten lassen. Da der Sommer in Tucson, Arizona, wie ein Stehen in der Sonne ist, kann die Arbeit im Freien eine große Herausforderung sein. Die Hitze kann einem schnell die Energie rauben.

Advertisement

YouTube/@youshouldknow

Manuelle Arbeit unter solchen Bedingungen würde nicht viele Menschen verlocken. John ließ sich davon jedoch nicht abschrecken. Er stellte sich vor, dass er etwas entdeckte, das möglicherweise seit langem verloren war, und grub weiter. Sein Optimismus half ihm sehr, die schwierige Aufgabe fortzusetzen.

Advertisement

Zweifel schleichen sich ein

Ohne einen detaillierten Plan oder eine Vorstellung davon, was ihn erwartete, grub John verschiedene Löcher in seinem Garten. Nachdem er außer Dreck nichts gefunden hatte, wurde John langsam mutlos, und er bekam es mit der Angst zu tun.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Ihm kam die Möglichkeit in den Sinn, dass er das, was er zu finden versuchte, versehentlich ruiniert haben könnte. Mit der Sonne im Nacken und den Zweifeln, die seinen Verstand trübten, beschloss er, für heute Schluss zu machen. Er war entmutigt, aber noch nicht bereit, seine Suche ganz aufzugeben.

Advertisement

Schlag die Bücher

Als er wieder drinnen war und sich abkühlen konnte, begann sein Verstand wieder richtig zu arbeiten. Er dachte an einen Plan, der ihm helfen könnte, das Geheimnis seines neuen Hauses zu entschlüsseln.

Advertisement

WikiMedia

Er besorgte sich Kopien des Stadtarchivs von Tucson und suchte so viele Informationen, wie er finden konnte. Dann stieß er auf Unterlagen über sein neues Zuhause. Endlich konnte er sich auf konkrete Informationen stützen, statt auf Gerüchte. Er wusste, dass ihm dies bei seiner Suche auf dem Gelände helfen würde.

Advertisement

Moment, ich habe einen Pool?

Die Informationen aus den Unterlagen enthielten Fakten über sein Haus, die ihm bereits bekannt waren. Eine Skizze des Grundstücks enthüllte jedoch etwas, das John sehr faszinierte.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Aus den Unterlagen ging hervor, dass 1961 ein Unternehmen namens Whitaker Pools den Betrieb auf dem Grundstück, auf dem John jetzt wohnt, beantragt hatte. John hat jedoch nirgendwo in der Nähe seines Hauses einen Pool gesehen. Was hatte das zu bedeuten? Warum sollte eine Poolfirma auf seinem Grundstück arbeiten, aber nichts installieren, was er sehen konnte? Diese Fragen gaben ihm zusätzliche Rätsel auf.

Advertisement

Zur Sache kommen

Als diese neuen Fakten und Fragen ans Licht kamen, wurde John klar, dass er seinen ursprünglichen Plan überarbeiten musste. Es reichte nicht aus, wahllos Löcher in seinem Garten zu graben; er brauchte eine Beratung, die ihm bei seiner Suche half.

Advertisement

Christian Charisius/picture alliance via Getty Images

John rekrutierte ein Team von Fachleuten, die mit der gesamten erforderlichen Ausrüstung, wie z. B. Metalldetektoren, ausgestattet waren. Er hoffte, dass er mit der Hilfe von Leuten, die mehr über das Graben wussten als er, endlich das Geheimnis lüften konnte, das ihn verzehrt hatte.

Advertisement

Können wir ein Wunder erkennen?

Die Mannschaft machte sich mit ihren Detektoren auf den Weg über das Gelände. In John stieg die Nervosität, denn er wusste, dass dies wahrscheinlich seine letzte Chance war, das Rätsel zu lösen. Doch als die Detektoren den Boden weiter abtasteten, war immer noch nichts entdeckt worden.

Advertisement

Pinterest/@minelabmetaldetectors

Er befürchtete, dass die Suche fehlschlagen würde und all seine Bemühungen umsonst gewesen wären. Dann ertönte das Piepsen eines Detektors, und er war begeistert. Er war einen Schritt näher dran.

Advertisement

Das trifft den Nagel auf den Kopf

John traute seinen Ohren kaum. Die Mannschaft hatte mit ihren Maschinen zwei verschiedene Stellen auf dem Hof entdeckt. Sie setzten Markierungen, um sich an die Fundstellen ihrer Detektoren zu erinnern, und jeder machte eine Pause. John machte sich daran, seine nächsten Schritte zu planen.

Advertisement

GoFundMe/@John Sims

Bei seiner Suche war er endlich auf Beweise gestoßen, dass an den Geschichten über seinen Hinterhof etwas dran war. Endlich machte er Fortschritte bei seiner unerschrockenen Suche.

Advertisement

Zurück zu den Grundlagen

Nachdem die Profis ihre Arbeit vorerst beendet hatten, holte John wieder seine Schaufel heraus und begann zu graben. Er war dankbar, dass er jetzt nur noch zwei Stellen hatte, an denen er garantiert auf etwas stoßen würde.

Advertisement

Pinterest/@jessicacirloganu

Das erste Loch erbrachte keine Entdeckungen, und er ging zum zweiten weiter. Schnell stellte er fest, dass er nicht mehr weiter graben konnte, da er etwas Metall zerkratzt hatte. John war den Antworten auf die Fragen, die in ihm brannten, näher gekommen.

Advertisement

Ein Schatz oder Gold der Narren?

Nach nur ein paar Metern Grabungsarbeit wurde ein Metallgegenstand entdeckt. John war begeistert von diesem Fund, erkannte aber auch, dass es sich möglicherweise um etwas handeln könnte, das nichts mit dem Rätsel zu tun hatte, z. B. um eine Klärgrube.

Advertisement

YouTube/@youshouldknow

Wenn dies der Fall sein sollte, müsste John zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, während er weitergrub. Es könnte gefährlich werden, und die Reparaturen wären sehr kostspielig, wenn der Tank kaputt ginge. Er wollte auf jeden Fall eine große und unnötige Ausgabe für sein neues Haus vermeiden.

Advertisement

Die Suche, die Früchte trug

John nahm seine Arbeit behutsam wieder auf. Nachdem er weiter gegraben hatte, stellte er erleichtert fest, dass es sich bei dem Metallobjekt nicht um eine Klärgrube handelte. Seine Angst, bei seiner Suche wieder zu kurz zu kommen, legte sich für den Moment. Er warf die Vorsicht nicht in den Wind, aber er war weniger besorgt, Schaden anzurichten.

Advertisement

YouTube/@freesoundeffects

Dann versuchte er, das Objekt freizulegen, indem er die restlichen Trümmer wegräumte. Das Geheimnis wurde immer klarer, was ihn dazu verleitete, seine Arbeit fortzusetzen. Seine Aufregung stieg, als das Objekt sichtbar wurde.

Advertisement

Eingang zu Wo?

Selbst mit dem Wissen, dass es sich bei dem Metallobjekt mit Sicherheit nicht um eine Klärgrube handelte, kamen weitere Fragen auf. John konnte es in seiner Gesamtheit sehen, aber er wusste nicht sicher, was es war. Das Einzige, dessen er sich sicher zu sein schien, war das, was das Objekt nicht war.

Advertisement

YouTube/@youshouldknow

Er erkannte, dass es ein Eingang war, aber wohin? Bedeutete dies, dass es eine Art unterirdische Kammer gab? Die Idee eines geheimen Bunkers war faszinierend, aber was war sein Zweck? Die wichtigste Frage war jedoch, wie man ihn öffnen konnte.

Advertisement

Eine Öffnung finden

Immer noch erstaunt darüber, dass er einen Eingang entdeckt hatte, der unter seinem Garten begraben war, hatte John endlich das Gefühl, dass sich die Dinge zusammenfügen würden. Er würde dem Geheimnis auf die Spur kommen, von dem er seit seinem Einzug besessen war.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Als er den Eingang vom restlichen Schmutz befreit hatte, entdeckte er einen mit einem Deckel verschlossenen Durchgang. John schaffte es, ihn abzuheben, aber sein Instinkt, der ihn von seiner Arbeit bei der Feuerwehr her kannte, riet ihm, vorsichtig zu sein, bevor er die Luke betrat.

Advertisement

Das Warten lohnt sich

John wollte unbedingt mehr erforschen und mehr Geheimnisse über das, was sich unter seinem Garten befand, lüften, aber er wusste, dass seine Sicherheit Vorrang hatte. Seine Zeit bei der Feuerwehr erinnerte ihn daran, dass geschlossene Räume gefährlich sein können, vor allem, wenn man noch nie in einem solchen war.

Advertisement

YouTube/@youshouldknow

Es besteht die Möglichkeit, dass die Luft mit Gift oder anderen schädlichen Substanzen gefüllt ist, die jemanden ernsthaft verletzen können. Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme wollte John andere bitten, sich in der Nähe und oberhalb des Bodens aufzuhalten, da das Gebiet einstürzen oder er stecken bleiben könnte.

Advertisement

In die Dunkelheit starren

John wartete geduldig, bis er alles hatte, was er brauchte. Da er zumindest einen kurzen Blick darauf werfen wollte, warf John einen ersten Blick darunter. Darauf hatte er gewartet, und die Aufregung kochte in ihm hoch. Was würde ihn unter diesem seltsamen Eingang erwarten?

Advertisement

GoFundMe/@John Sims

John spähte nach unten in die Luke und versuchte mit angestrengten Augen herauszufinden, was er da sah. Er war sich nicht sicher, was er da sah. Er musste sich konzentrieren und alles um sich herum wahrnehmen. Was genau sah er?

Advertisement

Spirale zum Geheimnis

John begann zu erkennen, was er da sah. Es schien sich um Metallklingen zu handeln, die in einer Spirale angeordnet waren. Das ergab nicht viel Sinn. Warum waren die Klingen so strukturiert und wozu dienten sie?

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Seine Augen waren endlich in der Lage zu erkennen, was sie sahen. Was scheinbar unbeabsichtigt war, hatte nun einen klaren Zweck. Die Klingen waren eine gewundene Wendeltreppe, die weiter hinunter in den dunklen Boden führte. Allmählich wurde klar, dass dieses Gehege absichtlich gebaut worden war.

Advertisement

Lieber sicher als traurig

Wenn John seinem Impuls gefolgt wäre, hätte er sich auf den Weg nach unten gemacht, um herauszufinden, welchem Zweck das Gehege diente. Er war nur Zentimeter davon entfernt, das Rätsel endlich zu lösen. Warum sollte er noch länger warten?

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Doch die rationale Seite von John siegte über seine Triebe. Es wäre unglaublich gefährlich, ein Bauwerk hinunterzugehen, dessen Zustand er nicht kannte. Ein falscher Schritt könnte ihn die Treppe hinunter in den Tod stürzen lassen. Widerwillig wusste er, dass er wieder geduldig sein musste.

Advertisement

Backup anrufen

John wusste, dass das Risiko, die Treppe hinunterzugehen, zu groß war. Sie wurde vor mehr als 50 Jahren gebaut, und der Zustand der Struktur war unbekannt. Seine brennende Neugierde und seine wachsende Ungeduld waren kein Grund, seine Sicherheit zu riskieren.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Er stellte auch sein Team zusammen, das ihn überwachen sollte, sobald er die Wendeltreppe hinuntergehen konnte. Es bestand aus seinen Freunden, von denen er wusste, dass er sich auf sie verlassen konnte. Sein Plan, seine Sicherheit zu gewährleisten, wurde in die Tat umgesetzt.

Advertisement

Teamwork macht den Traum wahr

Obwohl die Versuchung groß war, die Vorsichtsmaßnahmen zu überspringen und das Gehege zu erkunden, hielt er an seinem Plan fest. Er begann zu überlegen, was er brauchen würde, um die Treppe sicher hinuntergehen zu können.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Mit Hilfe seines Teams entwickelten sie einen Plan, um das Gehege gefahrlos zu durchqueren. John ahnte nicht, dass seine Geduld zu einer unglaublichen Entdeckung führen würde. Er und sein Team zeichneten auch ihre Fortschritte auf, um ihre Entdeckungen anderen zugänglich zu machen, während sie weitermachten.

Advertisement

Reparaturbedürftig

Da John nicht wusste, in welchem Zustand die Umzäunung war, beschloss er, dass es am besten wäre, sie zu verstärken. Auf diese Weise müsste er sich keine Sorgen machen, dass etwas auf ihn einstürzen könnte. Er wusste auch, dass er möglicherweise Reparaturen vornehmen musste.

Advertisement

YouTube/@youshouldknow

Bei näherer Betrachtung stellten John und sein Team fest, dass die Treppe in einem schrecklichen Zustand war. Das Metall war so verrostet, dass die Stufen eindeutig nicht mehr sicher zu betreten waren. Obwohl sie einige Schwierigkeiten hatten, kamen sie dem Geheimnis immer näher.

Advertisement

Legen des Fundaments

Die Aussicht, herauszufinden, was unter ihnen liegt, beschäftigte sie bei ihrer Arbeit. Als die Sonne von Tucson unbarmherzig auf sie schien, wurde ihnen klar, dass es eine offensichtliche Lösung für dieses Problem gab. Durch das Aufstellen eines Zeltes waren sie vor den harten Sonnenstrahlen geschützt.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Nachdem sie den Eingang betoniert und die Wendeltreppe neu verbarrikadiert hatten, waren sie zuversichtlich, dass die Risiken in Bezug auf die Umzäunung beseitigt waren. Die Vorstellung eines Einsturzes war nicht länger etwas, worüber sie sich Sorgen machen mussten.

Advertisement

Es werde Licht

Glücklicherweise plante John gerne im Voraus. Er überlegte, was er noch brauchen könnte, als er sich auf den Weg in das dunkle Gehege machte. Ihm wurde klar, dass er Licht brauchen würde, damit er sehen konnte, wohin er ging. Sich blindlings durch einen dunklen, unbekannten Ort zu tasten, wäre nicht gerade von Vorteil.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

John und sein Team installierten eine Stromleitung, um die gesamte Umzäunung zu beleuchten. So können sie auch eventuelle Reparaturen an der Umzäunung vornehmen, sobald sie festen Boden erreichen.

Advertisement

Die Luft klären

Als John und sein Team überlegten, welche weiteren Vorsichtsmaßnahmen sie ergreifen mussten, beschlossen sie, das Risiko giftiger Luft in Angriff zu nehmen. Da es sich um eine unterirdische Anlage handelte, die vor Jahrzehnten gebaut wurde, wussten sie, dass dies ein Problem darstellen könnte.

Advertisement

YouTube/@youshouldknow

Das Team stellte ein Rohr an der Öffnung des Geheges auf. So konnte saubere Luft in das Gehege eindringen und alles Giftige, das in der Nähe lauern könnte, beseitigt werden. Sie näherten sich dem Zeitpunkt, an dem John endlich seine ersten Schritte die Treppe hinunter machen konnte.

Advertisement

Trommelwirbel bitte

Die ersten Schritte waren jedoch nicht möglich – im wahrsten Sinne des Wortes -, da die Stufen der Wendeltreppe noch nicht stabil waren. Da sie sie nicht sicher belasten konnten, standen sie vor einem Problem. Wie sollten sie die Stufen reparieren, ohne sich ihnen nähern zu können?

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Für John war die Antwort offensichtlich. Er benutzte eine lange Leiter und befestigte sie sicher am Eingang, um die Treppe zu umgehen. Wollte er nun endlich in das Gehege hinabsteigen?

Advertisement

Auf dem Weg zum Kaninchenbau

Ja, John würde das Geheimnis entdecken, nach dem er schon lange gesucht hatte. Der Moment, den er sich schon lange vorgestellt hatte, als er zum ersten Mal von etwas Geheimnisvollem hörte, das in seinem Garten versteckt war, wurde zur Realität.

Advertisement

YouTube/@John Sims

John erkannte, dass er wahrscheinlich der einzige Mensch seit Jahrzehnten war, der sich in diesem Gehege befand. Die Vergangenheit hatte es vor der Welt verborgen, nur er hatte es wiederentdeckt. Er begann seinen Abstieg, und sein Verstand begann sich zu fragen, was er gleich sehen würde. Vorfreude machte sich in seinem Körper breit.

Advertisement

Landung auf festem Boden

John stieg die Leiter hinunter. Er konnte den Boden dicht unter sich sehen. Sein Fuß ging von der letzten Sprosse der Leiter auf festen Boden. Endlich war er mittendrin im Geheimnis.

Advertisement

Pinterest/@Dawoed Watanbacha

Er schaute sich ehrfürchtig in dem großen Raum um, in dem er stand. All dies hatte sich unter den Häusern vieler früherer Besitzer befunden, die nicht wussten, was sich unter ihnen befand. Als John sich umsah, erblickte er eine Reihe von Tunneln. Es gab noch mehr für ihn zu erforschen.

Advertisement

Eine nicht allzu lange Geschichte

John war erstaunt über die Unterlagen, die er über sein Grundstück durchforstet hatte. Er erinnerte sich, dass die Umzäunung, in der er jetzt stand, von der erwähnten Poolfirma gebaut worden sein musste.

Advertisement

YouTube/@John Sims

Allerdings stand er nicht in einem Schwimmbad, das auch nur annähernd so aussah. John erinnerte sich daran, dass das Baujahr 1961 war. Er dachte, dass die Jahreszahl vielleicht ein Hinweis darauf sein könnte, warum es überhaupt gebaut worden war. Plötzlich wurde ihm der Zusammenhang klar.

Advertisement

Die Russen sind im Anmarsch

Die Erkenntnis traf John aufgrund des Raumes, in dem er sich befand. Er war groß und verfügte über keinerlei Möbel oder Ausstattung. Das lag daran, dass die Anlage nicht für ein geselliges Beisammensein gedacht war, sondern zum Schutz. Er befand sich in einem Bunker, der wahrscheinlich für die Flucht vor einem Atomkrieg gebaut worden war.

Advertisement

Pinterest/@arizonadailystar

Während des Kalten Krieges, als die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion den Siedepunkt erreichten, war die Welt von Angst geprägt. Es war nicht ungewöhnlich, dass die Menschen Bombenbunker bauten.

Advertisement

Strukturell gesund

Als er die Struktur des Raumes um sich herum betrachtete, stellte er fest, dass er für sein Alter noch recht gut in Schuss war. Eine Sache, die ihm auffiel, war, dass die Decke aus Glasfasern bestand. Das war keine positive Entdeckung.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Fiberglas ist extrem unsicher, da es beim Einatmen giftig ist und die Haut reizen kann. Ganz zu schweigen davon, dass das Glas auseinanderfiel. John wusste, dass dies etwas war, das leicht repariert werden konnte. Nichts konnte ihn mehr aufhalten, nachdem er die Zusammenhänge erkannt hatte.

Advertisement

Zu Ihren Diensten

Der Bunker unter Johns Grundstück war nicht der einzige, der von der Schwimmbadfirma gebaut wurde. In den 1960er Jahren gab es eine große Nachfrage danach, so dass die Unternehmen diese Bunker in ihr Angebot aufnahmen. Dies geschah überall in den Vereinigten Staaten.

Advertisement

Pinterest/@arizonadailystar

Bauherren, die an den Bau von Schwimmbädern gewöhnt waren, erkannten, dass der Bau eines Bunkers nicht viel anders war. Beide waren unterirdisch und wurden in der Regel in einem Garten gebaut. Alles, was sie tun mussten, war, den Deckel zu schließen. Es ist bekannt, dass eine Firma namens Catalina Pools bis 1961 500 Bunker installierte.

Advertisement

Was nun?

John war überglücklich, dass er das Undenkbare getan und den Bunker gefunden hatte, und das nur aufgrund von Gerüchten. Dann fragte er sich, was er mit dem Bunker machen würde, jetzt, wo er ihn gefunden hatte? Von seinen Freunden erhielt er verschiedene Vorschläge.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Einige Menschen, die unterirdische Bunker gefunden haben, haben diese in Wohnräume oder in Räume für Kunst und Musik umgewandelt. John wollte jedoch etwas anderes machen. Er wollte etwas Einzigartiges schaffen, denn es war ein Schatz, nach dem er schon so lange gesucht hatte.

Advertisement

Eine Reliquie bewahren

John beschloss, sein Abenteuer online zu teilen, und stellte schnell fest, dass er nicht allein war. Er postete seine Geschichte auf Reddit, das bald populär wurde. Er begann mit anderen zu sprechen, die ebenfalls einen unterirdischen Schutzraum hatten.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

John begann, sich mehr für diese Bunker und den Kalten Krieg zu interessieren. Er beschloss, seinen Bunker in ein Museum umzuwandeln. Ihm war klar, dass dies mehr Arbeit bedeutete, um diese Aufgabe zu erfüllen. Er musste entscheiden, was seine nächsten Schritte waren und wie er sie durchführen wollte.

Advertisement

Zum Internet

Johns erster Schritt bestand darin, Geld für die Materialien zu sammeln, die für die Umwandlung seines Bunkers in ein Museum benötigt wurden. Er richtete ein GoFundMe-Konto ein, in dem er erklärte, was er tun wollte.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

John wollte damit beginnen, den Eingang zum Bunker zu reparieren, da dies vor jeglichen Änderungen im Erdgeschoss des Bunkers geschehen müsse. Er erklärte, dass der Eingang eine große Menge an Beton benötige. Außerdem wollte er die Wendeltreppe komplett ersetzen. Die Kosten hierfür beliefen sich auf etwa 2.000 $.

Advertisement

Das Projekt wird fortgesetzt

Obwohl Johns GoFundMe-Post populär wurde, erhielt er weniger als die Hälfte seines gewünschten Ziels. Dies war jedoch kein Hindernis für seinen Fortschritt. Er widmete sich diesem Projekt so sehr, dass er es über seinen eigentlichen Job stellte, um es fertigzustellen. Dann stellte er den Eingang und die Treppe fertig.

Advertisement

GoFundMe/@John Sims

John teilte seine Fortschritte weiterhin online mit. Er informierte darüber, wie die Treppe anstelle der Leiter verwendet werden konnte. Ein Foto, das er von der Treppe postete, zeigte sie in einem leuchtenden Blau gestrichen.

Advertisement

Pläne für die Zukunft

John fuhr fort, über seine Pläne zu berichten, nachdem der Eingang und die Treppe fertiggestellt waren. Er sagte, er wolle das Innere streichen, da er sowohl ein Museum als auch einen persönlichen Raum einrichten wolle.

Advertisement

GoFundMe/@John Sims

John erklärte, dass er sich intensiv mit der Erforschung des Kalten Krieges beschäftigt habe. Die Angst muss sehr groß gewesen sein, wenn die Menschen sich die Mühe machten, diese Bunker zu bauen. Es schien, dass der Bunker und die Geschichte des Krieges einen Einfluss auf John hatten.

Advertisement

Die Geschichte lebendig halten

John begann, Gegenstände für den Teil des Bunkers zu sammeln, der dem Museum gewidmet ist. Er postete, dass er viele wichtige Sammlerstücke aus dieser Zeit gefunden hatte. Es war unglaublich, wie viel Geschichte er gefunden hatte.

Advertisement

Imgur/@captantarctica

Viele dieser Gegenstände waren alt und äußerst wertvoll, und es ist erstaunlich, dass sie alle in gutem Zustand waren. John hoffte, dass das Museum an die Mühen erinnern würde, die der Krieg den Menschen abverlangt hatte, um zu überleben. Alles in allem ist die Sache für John gut ausgegangen.

Advertisement